Invitation

-> Scroll down for english

 

Deutsch:

 

FALKO - ON THE ROCKS

Basel, März 2013

Die Ausstellung ON THE ROCKS hinterfragt technologische und kulturelle Gebrauchsverhältnisse des Steins. Die steinzeitlichen Entdeckung der Eigenschaften von Kalk, altrömischen Bauten aus betonähnlichen Werkstoffen, als auch die  Produktpaletten von Baumärkten und Einrichtungshäusern gaben Anlass zu den ausgestellten Werken.

Zeugt das Pantheon in Rom von vergangener, schier unglaublicher Baukunst und Logistik, sowie dem Anspruch auf Unvergänglichkeit, erstaunt und verwundert die Effizienz und der Pragmatismus neuerer Zweckbauten aus stahlbewehrtem Beton. Vor den im Kunsthandwerk mit langer Tradition gepflegten Trompe-l'oeil-Techniken, beispielsweise jener, Nadelholz getäferte Wände in Eichenholzoptik zu fassen, erscheinen Granit imitierende Schuhuntersetzer in Baumärkten geradezu als Groteske. Günstig produzierte Alltagsgegenstände aus vermeintlich natürlichen Materialien sollen deren Wertigkeit unterstreichen. Neuere Produktionsverfahren und Materialien kopieren die Natur bisweilen jedoch derart gekonnt, dass uns zuletzt gar haptische Erfahrung die Täuschung glauben machen lässt. Alles in allem sind das sybillinische Fragen, welche sich unser Materialverständnis stellen muss.
Die künstlerische Verarbeitung dieses Komplexes erlaubt eine Verschiebung von natürlich Geborenem zu Artifiziellem, von Naturbetrachtung hin zu Kunstbetrachtung. Eine Reibung an der Realität findet statt. Der Stein wurde domestiziert, bloss früher und stiller, aber doch so selbstverständlich, wie wir heute den uns zu eigen gemachten Teil der belebten Natur wahrnehmen.
Das städtische Mehrfamilienhaus, in welchem sich der Ausstellungsraum FALKO befindet, wurde um die vorletzte Jahrhundertwende gebaut. Neben dem Treppenhaus, das die einzelnen Stockwerke erschliesst, verbindet auch der Rauchabzugsschacht die Wohnungen vertikal. So legt die Arbeit "granit Granit" ein Band aus Granitspray um die Verbindung von Stube, Schlafkammer und Korridor. Es scheint, als wäre sie eine Manschette, welche den Raum, bzw. die Räume zusammenhielte. "Opus caemetitium", ein auf Gipskarton tapeziertes Abbild einer Betonwand, greift der bevorstehenden Sanierung des in der Denkmalschutzzone stehenden Hauses vor.
"Die Domestizierung des Steines" entstand in der Nachbarschaft und zeigt einen Hauseingang – ein Bruchstein prangt in einem Blumentrog aus Beton – und stellt eine veränderte Welt dar. Die Arbeit versteht sich als Reminiszenz an einen urtümlichen Baustoff, welcher nun  dekorativ zur Verwendung kommen darf. Bei der Aufnahme "Stonewatching" wiederum, aus dem Forum Romanum in Rom, stellt sich die Frage:
Was geschieht mit dem Stein, wenn er seine, vom Menschen auferlegte Funktion verliert?

Text: Raphaël Schmid


 

 

English:

 

The exhibition ON THE ROCKS questions technological and cultural conditions of stone use. The discovery of the properties of lime in the Stone Age, ancient Roman buildings of concrete-like materials, as well as the product ranges of DIY stores and furniture stores gave rise to the works that are exhibited.

The Pantheon in Rome demonstrates an astonishing architecture and logistics of the past, as well as the right to immortality; also pointing towards amazing and astounding efficiency and pragmatism of recent functional buildings of steel-reinforced concrete. Prior to the artistry with a long tradition of the Trompe l'oeil techniques producing wood paneled walls (an imitation of oak wood) for instance, there was a downright grotesque at hardware stores, where shoe coasters with a granite appearance were on offer.

Everyday objects produced in such a way that the natural materials emphasize their value. Newer processes of production and materials copy nature — sometimes so skillfully that we can even believe the deception after a haptic experience. All in all, it is the Sybill-questions, which we must ask ourselves in our understanding of materials. The artistic processing of these complexes allows a shift from natural to artificial objects, born from the contemplation of nature to the contemplation of art perception. A friction with reality takes place. The stone has been domesticated, simply earlier and more quietly, yet still so self-evident, as we now perceive it to be intrinsically a part of the living world. The urban multi-family house, in which the showroom FALKO is located, was built at the turn of the century. In addition to the staircase, which opens up the individual floors, it even vertically connects the smoke shaft of the apartments. In such a way does the work granit Granit lay a strip of granite spray on the connection of an office, bedroom, and hallway. It seems to be, as if, a collar, which holds the room and the space together. "Opus caemetitium", an image of a concrete wall on a plasterboard touches upon the forthcoming renovation of a house under conservation.


"The domestication of stone" originated in the neighborhood and shows a doorway – a rubble stone emblazoned in a flower trough of concrete – depicting a world that has changed. The work sees itself as a reminiscence of an archaic building material, which has a purely decorative use nowadays. During the recording of "Stonewatching" at the Roman Forum in Rome, the question arises: What happens to stone, if it loses the function imposed by the human race?
 

Text: Raphaël Schmid


Poster edition for FALKO

(Betty Rubble walking from paleolithikum into neolithikum)